206

Mit seiner Band 206 – benannt nach der Anzahl an Knochen im menschlischen Skelett! – machte Timm Völker bereits vor einigen Jahren in der deutschen Indie- und Postpunk-Szene von sich Reden, nicht selten in einem Atemzug mit Bands wie 1000 Robota. Nun engagiert sich der aus Halle stammende Gitarrist und Sänger mit einer Soloversion des Songs „Restbetrag“ auf dem Jubiläumssampler „20 Jahre KIPPE“ der gleichnamigen Straßenzeitung seiner Heimatstadt. Ohnehin beschreitet Völker zuletzt immer häufiger auch Solopfade und trägt mit rauer Stimme seine Songs beispielweise im Vorprogramm von Gisbert zu Knyphausen vor – oder eben in der schlichten, aber wirksamen Videosingle „Restbetrag“:

[asa]B004LR5JNG[/asa]