top5_alben_marcel2016 war ein komisches Jahr. Ich habe ganz neue Hörgewohnheiten entwickelt und tatsächlich auch neue Genres für mich entdeckt: Folk, Punk, Pop. Wer hätte vor 12 Monaten damit gerechnet?

Natürlich ist so eine Top-5-Liste eine dumme Idee – birgt aber auch einen gewissen Reiz. Und es tauchen nur die fünf besten Alben auf, die dieses Jahr erschienen sind. Da ich generell wenig von Aktualität halte und Alben häufig bewusst erst später höre, ist dies nicht die Liste der fünf meistgehörten Alben dieses Jahr – nicht verwechseln! Fallstricke noch und nöcher.

#05: Drangsal – Harieschaim

Drangsal - Harieschaim

Wohl kein Album wurde dieses Jahr von Kritikern so beweihräuchert wie „Harieschaim“ von Drangsal. Teamintern wird der Mehrwert der Platte heiß diskutiert, doch das Album läuft auch heute, zehn Monate später, noch immer rauf und runter bei mir.

Drangsal - Harieschaim

Drangsal – Harieschaim (Album-Review)

Max Gruber aka. Drangsal lässt sich recht treffend beschreiben: „Love Me or Leave Me Alone“ – Liebe mich und das, was ich mache oder verzieh... Weiterlesen →

#04: Roosevelt – Roosevelt

Roosevelt_2

Letztendlich war die „Elliot“-EP des Kölner Künstlers Roosevelt perfekt. Das in diesem Jahr erschienene Debüt-Album „Roosevelt“ konnte die Spannung von „Elliot“ nicht über die volle Spieldauer halten, doch ist dennoch verdient auf dieser Liste gelandet.

Roosevelt – Roosevelt (Album-Review)

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie genau ich auf diesen Künstler gekommen bin. Allerdings hat mich seine grandiose EP „Elliot“ aus dem Jahr... Weiterlesen →

 

#03: Fetsum – Light In A Dark Place

sk334d_cover_72dpi

Fetsum ist wohl einer meiner absoluten Lieblingskünstler – wenngleich der Output aus Fan-Perspektive ruhig etwas höher ausfallen könnte. Anfang Dezember war es so weit und es gab endlich neue Musik in Form der EP „Light In A Dark Place“. Darauf zu finden ist wunderbar soulige Pop-Musik und die Einnahmen gehen komplett an die Kindeprojekte der Unicef. Tolle Aktion und tolle Musik. Falls noch jemand nach Geschenken sucht: Fetsum hat gerade erst ein Buch mit Claudia Roth veröffentlicht!

[asa mp3]B01N1FBZSN[/asa]

#02: Schoolboy Q – Blank Face

Schoolboy Q Blank Face LP

Wie häufig machen Künstler schon genau so ein Album, nach dem man sich als Fan sehnt? Schoolboy Q hat mit der „Blank Face LP“ genau den Sound geschaffen, den ich mir nach dem tollen „Oxymoron“ gewünscht habe. Allein dieser Umstand ist bemerkenswert. Das Album an sich ist aber schon die volle Anzahl an Kronen wert und überzeugt auf voller Länge. Für mich der beste Release aus Übersee.

[asa mp3]B01HGNHAXS[/asa]

#01: Bonez MC & RAF Camora – Palmen aus Plastik

raf-camora-bonez-palmen-plastik

Mit „Palmen aus Plastik“ haben RAF Camora und Bonez MC wohl alles erreicht, was es in der deutschen Musikwelt zu holen gibt. An der 187 Straßenbande kam man 2016 nicht vorbei und was für die einen nach prolligem Gangsta-Rap klingt, ist für andere das gesamte Leben. Für mich zumindest war ab Erscheinen klar, dass dieses Album mehr als nur den Hype der Stunde auslösen würde – der übrigens immer noch anhält. Goldene Platten, ausverkaufte Touren und die 1Live Krone. Ist das der vorläufige Höhepunkt? Ich glaube nicht.

[asa]B01JHI57KI[/asa]

Bis Jahresende jeden Montag und Mittwoch eine neue Album-Bestenliste von uns! Alle Beiträge unserer diesjährigen, neunteiligen Artikelserie könnt ihr zusammengefasst hier finden:

Alle Top-Alben 2016 der noisiv.de-Autoren →