6

Das Hamburger Schanzenviertel am Donnerstag, dem 26. März 2015. Gleich neben der altehrwürdigen Roten Flora befindet sich der Eingang zum im Souterrain gelegenen Teil des Haus 73, der sich seit Kurzem als „Kleiner Donner“ einen eigenen Namen gemacht hat. Hier werden sich heute drei Rapper, die sich dem klassischen Boom-Bap-Sound verschrieben haben, die Ehre geben. Johnny Rakete, der sich jüngst mit einer von Hawk One produzierten EP einen Namen machen konnte und als der MC mit der wahrscheinlich längsten Matte im Deutschrap“ angekündigt wird. Veedel Kaztro, der bisher jedem seiner auf Tape, LP und CD erschienen Releases den Titel „Büdchen“ gab und beim letztjährigen Moment of Truth-Turnier vom Splash Mag teilnahm. Gold Roger, den vor besagtem Turnier keiner auf dem Zettel hatte und dann überraschend siegte.

1

Die nicht all zu große Location ist gut gefüllt und pünktlich zur Primetime um 20:15 Uhr betreten Veedel Kaztro und Johnny Rakete die Bühne. Letzterer gibt mit drei Tracks den Start und lässt die Stimmung langsam aufhitzen. Der Kölsche Jung Veedel folgt auf dem Fuß mit ebenfalls drei Tracks aus der von diesen drei Herren bisher größten Diskographie. Langsam nimmt der Geruch von Gras den Raum ein.

4Gold Roger, der bisher „nur“ die bereits etwas ältere „Sperensken EP“ und seine M.O.T.-Runden vorzuweisen hat, startet mit Polizeimütze und Megafon ausgestattet in seinen Song „All Cops Are Babos“. Er ist auch derjenige, der das Publikum näher an die Bühne heran bittet. Gut so, denn spätestens ab diesem Zeitpunkt ist die Atmosphäre im Kleinen Donner wirklich hervorragend und die drei Acts, die sich gemeinsam auf der Bühne befinden und gegenseitig als Back-Up-MCs fungieren, werden super vom Hamburger Publikum aufgenommen. Und aus ebenjenem pickt sich dann auch Gold Roger einen Besucht heraus, der für den brandneuen Song „Neidische Nazis“ den Titel einspricht, was sogleich von DJ Densen als Vocal-Cut für den Chorus des Stücks verwendet wird.

5

Nachdem jeder der drei Tourkumpanen seinen 3-Track-Slot eingenommen hat wird der Wechsel lockerer und die Stimmung immer besser. Johnny Rakete lässt bei seinem Track „Kritiker“ die Crowd den Chorus mitgröhlen – „Fickeeeer!“. Gold Roger überrascht mit „Der Fremde“ – was beim M.O.T. noch recht ruhig wirkte, funktioniert live durch den trap-beeinflussten Beat extrem gut. Als Zugabe gibt es – klar – den Tour-Track „Niemand hat die Absicht“, auf dem jeder der anwesenden MCs seinen Part hat. Zu guter Letzt spielt das Dreiergespann Veedel Kaztros Classic: Aus „Kölsch, Kippe, Lederjacke“ wird am heutigen Abend spontan „Astra, Kippe, Lederjacke“. So wird es ein perfekter Rausschmeißer für das Publikum, das mit lächelnden Gesichter den Saal verlässt.

3