Fotos: Jasmin Reckers, noisiv.de

Wenn es eine Band gibt, von der ich nie genug bekommen kann, dann sind es ITCHY! Nachdem sie im Sommer ihr Album „All We Know“ veröffentlicht haben, ging es für die drei Herren Sibbi, Panzer und Max natürlich wieder auf die Straßen des Landes, um uns ihre neuen Songs zu präsentieren. Natürlich wurde auch wieder ein Stopp in Hamburg eingelegt – dazu kamen die drei am 24. November in die Fabrik in Altona.

Als Support-Act in der Fabrik in Hamburg waren die Power-Rocker der Raglans dabei. Eine Band, von der ich vorher nie gehört hatte, aber passend als Opener für ITCHY fungierten. Ich persönlich war etwas traurig, dass Smile and Burn nicht in Hamburg mit dabei waren, aber man kann nicht alles haben.

Fotogalerie Raglans

Nach einem gelungenen Warm-Up startete endlich der schönste Teil des Abends. ITCHY betreten die Bühne der rapellvollen Fabrik – bereits nach dem ersten Sound war das Publikum Feuer und Flamme.

Natürlich wurden viele Songs des neuen Albums zum Besten gegeben, darunter auch mein persönliches Highlight „The Sea“, zu dem sich Sibbi und Panzer einfach mal mitten ins Publikum gesellten und von dort aus, in einer schönen Akustik-Version, gemeinsam mit dem Publikum den Song sangen. Diese Band mag es einfach, mit ihren Fans ein gemeinsames Gruppenkuscheln zu veranstalten. Schön!

Auch Drummer Max durfte kurzzeitig die Seiten wechseln und spielte zwischenzeitlich Gitarre. Und wer ITCHY kennt, der weiß auch, dass bei „The Weight of the Water“ Backliner Bobbes nicht weit weg ist und wie immer gekonnt den Part von Christoph von Freydorf der Emil Bulls übernimmt.

ITCHY im Video-Interview über die anstehende Tour, das Bad Religion Publikum und mehr!

Während ihrer Tour mit Bad Religion trafen wir ITCHY in Hamburg in der Großen Freiheit 36. Mit neuem Album im Gepäck wurde dieses Jahr so... Weiterlesen →

Wer bei einem ITCHY Konzert als Security arbeitet, kann zudem nicht davon ausgehen, einen ruhigen Abend zu genießen. Im Sekundentakt schwebten Menschen über das Publikum, um ausgelassen zu feiern. Kein Wunder, bei der Power, die von der Bühne aus aufs Publikum übertragen wird.

Ein großartiger Abend mit viel Schweiß und Liebe ging nach circa 1,5 Stunden zu Ende und ließ jeden mit einem Lächeln im Gesicht zurück – ganz besonders mich!

Fotogalerie ITCHY

Wer ITCHY noch live erleben möchte, hat in folgenden Städten noch die Chance dazu.

ITCHY live:

  • 07.12. DE – Osnabrück – Kleine Freiheit
  • 08.12. DE – Jena – Kassablanca
  • 09.12. AT – Saalbach – Bergfestival
  • 14.12. DE – Bochum – Zeche
  • 15.12. NL – Utrecht – De Heling
  • 16.12. NL – Sneek – Bollwerk
  • 17.12. DE – Köln – Live Music Hall
  • 22.12. CH – Zürich – Dynamo
  • 23.12. DE – Stuttgart – LKA Longhorn

[asa]B072J519YF[/asa]