Foto: Presse / verstärker medienmarketing GmbH

Es war heiß, es war laut, es war das Roskilde Festival in Dänemark. Nun sind es schon zwei Wochen her, dass Babak und ich nach vier Tagen Musik wieder in die Realität gelangt sind und alles was geblieben ist, sind der leichte Reizhusten, unzählige tolle Erlebnisse und natürlich unser Interview mit The Hunna.

Roskilde Festival 2018: Über die vier schönsten Festivaltage des Jahres!

In Deutschland meckert man bekanntlich gerne über den hauseigenen Festivalmarkt: Rockbands seien nicht mehr gefragt, das Wetter zu schlecht und der Campingplatz zu Ballermann. Kaum... Weiterlesen →

Die britische Band hat gerade ihr zweites Album „Dare“ herausgebracht und strotzt daher nur so vor Energie. so gesehen auf der Pavillon Stage am Freitag Mittag – was für eine Show! Kurz danach haben wir Ryan, Dan, Juante und Jack flux in den Backstagebereich gelotst, um mit ihnen ein wenig herumzualbern. Hier ist ein Ausschnitt aus unserem Interview mit The Hunna. Mehr gibt es in den Story-Highlights auf unserem Instagram-Account zu sehen.


It’s festival season. Would you rather like to camp or sleep in a hotel?

Ryan: I like camping!

Dan: I’m a little bitch. I’d go in a hotel man.

Jack: I’d probably join Dan.

Ryan: If it’s good weather like right now: I camp. Because I like the atmosphere, being around the camp. And you can meet people and get fucked up! Which I have done a few times.

Jack: That’s true!

We’re at the Roskilde Festival! How does it look like when you get fucked up?

Jack: There are lots of different faces…

Dan: I lose an eye! My eye closes.

Jack: Or both!

Ryan: One time we got really fucked up in Australia and Dan kinda looked like that one guy from the goonies, because of his eye [Googled ‚Goonies‘ – ihr wisst wer gemeint ist. Anmerkung des Autors]. There a lot of different types. First of all, when we get going, we are really, really loud and we walk around with each other and everyone will know, that we are fucked up.

Dan: Jack rips his clothes off. It’s incredible!

Junate: Beast mode! And Jack also raps!

Jack: I’m a lyricist, a streettalker!

Das können wir so bestätigen: Tatsächlich lässt sich Jack nicht lange bitten und haut darauf angesprochen gleich ein paar Bars heraus, während Ryan dazu Beatboxt. Wir fragen nach den HipHop-Artists, mit denen die Mitglieder von The Hunna am liebsten zusammenarbeiten würden. Klar, Drake ist dabei, Joey Badass oder Kanye West. Jack hingegen favorisiert überraschenderweise Famous Dex, einen recht jungen und modernen Rapper: „Yeah, he is on the same label in America. We’ve never met him, I’m just a massive fan of his music. From when he started to now, he just progressed, and he is blowing up now. He is fun and he got style.“

Natürlich wollen wir auch über das neue Album reden, „Dare“. Meine Review dazu ist bereits erschienen und ich bin begeistert, was die Jungs auf dem Nachfolgewerk zu „100“ rausgehauen haben.

Ryan: There are a lot of different flavors on [„Dare“]. It has heavier tracks, that people may not expect from us. There are greedy tracks. It’s called ‘Dare’, because we wanted it to be daring, show people, that we don’t just do one type of music, but a lot of different shit.

We got better as songwriters, we experienced a lot, because we never toured before this. We met a lot of people – good people, bad people – and just basically made an album with all of our emotions from the last two years. It’s real, it’s a very honest album.

How much do you care about your fans?

Jack: That’s the most positive thing about it all.

Dan: They drive us to do, what we do! We hung around with them today after the show and they were lovely.

Jack: They are so down to earth and so nice. We just talked to them like friends. We enjoy it! It’s good to give back as well when you ask for stuff.

Juante: It’s good energy, you get so much love. When you have a bad day. It’s like ‘let’s get to the fans’.

Jack: Without them, we wouldn’t be able to have one album. And now we have two!

Dan: We are very grateful!


Foto: John, Manager von The Hunna

Das können wir so bestätigen. Noch 20 Minuten zuvor haben die Jungs ihre Setlist, Handtücher und all den anderen Kram, den Musiker auf der Bühne braucht, an die Fans verschenkt. Das ist wohl das, wofür The Hunna am meisten Stehen: eine unglaubliche Leidenschaft und der Drang, alles geben zu wollen.

Weiteres Material findet ihr wie bereits erwähnt in den Highlights unserer Instagram-Stories!