Während im letzten Jahr The Slow Show aus Manchester einen hohen Zuspruch von Fans sowie der Presse erhalten haben, könnte mit We Were Strangers die nächste Band aus der britischen Stadt einen ähnlichen Aufstieg erleben. Der Sound der Newcomer kommt vom Singer-Songwriter Stefan Melbourne, dessen Debütalbum „Beneath A Broken Sky“ letzte Woche erschien.

Der erste Song „Darling I“ kommt leicht melancholisch daher und erinnert mich sofort an Ben Howard, das allerdings weniger düster daher kommt, als die Songs von „I Forget Where We Were“. Im Gegensatz dazu erinnert mich die Vorab-Single „Giving It All Away“ eher an Mumford & Sons. Die Stimme von Melbourne drückt den Songs seinen Stempel auf und lässt einem beim Zuhören innehalten. Spätestens bei „Stand Alone“ wird deutlich, dass We Were Strangers kein Abklatsch anderer Bands darstellt. Die Drums vertiefen die sanften Klänge, während die schönen Backvocals den Song begleiten. Beim Hören von „Beneath A Broken Sky“ ist es ein entspannter Sonntagmittag, es regnet und ich denke mir, dass dieses Album ein passender Soundtrack ist.

Der längste Track des Albums „13/11“ strotzt mit unterschiedlichen Phasen, sodass dieser eindeutig mein persönliches Highlight auf „Beneath A Broken Sky“ ist. Bei „Come Alive“ hört man ein Duett zwischen Stefan Melbourne und Chloe Leavers, das dem sonst so schweren Klängen dieses Albums eine erfrischende Pause gibt. Zum Abschluss gibt es bei „Old Ideas“ einen akustischen Songs, der einen passend Abschluss eines insgesamt melancholischen Albums gibt.

Wenn mich jemand fragen würde, für welche Band We Were Strangers der passende Support wäre, würde ich eindeutig Ben Howard oder auch Bon Iver antworten. Wer die Gruppe kurzfristig live sehen möchte, der hat unter anderem noch folgende Chancen:

We Were Strangers: Live auf Tour 2017

  • 24.03. – Hamburg, Generator Hostels
  • 25.03. – Kiel, Prinz Willy
  • 26.03. – Berlin, Monarch
  • 27.03. – Nürnberg, Bedroomdisco

[asa]B01MTEOY1T[/asa]