Foto: Warner Bros Records

Während Kanye und Pusha T für die ganz großen Schlagzeilen sorgen, bringt Mac Miller ganz still und leise drei neue Tracks heraus. Ausgetüftelte Releasestrategie? Nicht erkennbar. „Programs“, „Buttons“ und „Small Worlds“ machen aber dennoch – oder vermutlich genau deshalb – verdammt viel Spaß.

Ersterer featured einen modernen Trap-Sound mit interessantem Sample, „Small Worlds“ ist noch am nähsten am letzten Solo-Release „The Divine Feminine“ dran und auf „Buttons “wird es heimelig oldschoolig.  Auf allen drei Songs sticht Macs nonchalante Art heraus und sein trockener Humor. Zum Beispiel wenn er auf dem entspannten und jazzigen „Small Worlds“ rappt: „a stroke is just so PGA [Professional Golfers Association]“.

Ich bin noch nicht davon überzeugt, aber vielleicht kommt ja bald schon ein richtiges Release. Und wenn diese drei Songs die Messlatte legen, kann das ja eigentlich nur gut werden.